Willkommen bei ZVPÖ Samstag, 28. November 2020 @ 06:12

Erfolg durch rechtzeitige und sachliche Kritik

Druckfähige Version anzeigen
Sofort nach Erscheinen der ersten Version des Corona Härtefall-Fonds, hat unser ZVPÖ Bundessekretär, Herbert Fuxbauer kritisiert, dass Menschen die Leistungen aus der Pensionsversicherung beziehen und nebenbei noch beruflich tätig sind, aus der Förderung ausgeschlossen waren. Unter Punkt 4.2 der Förderbestimmungen war festgelegt:

„Nicht förderfähige Förderungswerber. Folgende Förderungswerber sind nicht förderfähig:

→ Natürliche Personen, die zum Antragszeitpunkt eine Leistung aus der Arbeitslosenversicherung oder aus der gesetzlichen Pensionsversicherung beziehen.“

Offensichtlich war die Regierung der Meinung, es gibt keine PensionistenInnen und Erwerbsarbeitslose, die sich aufgrund ihrer prekären Wirtschaftslage etwas hochoffiziell dazuverdienen.

Aufgrund zahlreicher Beschwerden wurden nun die Bestimmungen für den Härtefall-Fonds | Phase 2 und hier nur für PensionistenInnen, geändert auf:
„Leistung aus der Pensionsversicherung: Der Bezug einer Leistung aus der Pensionsversicherung ist kein Ausschlussgrund mehr. Bezüge werden als Nebeneinkünfte bei der Ermittlung des Zuschusses angerechnet.“

Wir sind erfreut, dass nun in unserem Sinne von den Behörden reagiert wurde, wenngleich eine positive Lösung für betroffene Erwerbsarbeitslose nach wie vor ausstehend ist.

Es bestätigt sich wieder einmal: Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!

ZVPÖ – Seit 95 Jahren für Dich aktiv.

Wegen Coronavirus: ZVPÖ sagt Frühlings-Busreise ab

Druckfähige Version anzeigen
Aus gegebenem Anlass sowie der anhaltenden Restriktionen der österreichischen Bundesregierung in Bezug auf die Corona-Infektionen muss der ZVPÖ heuer leider mit der jahrelangen Tradition brechen und die bei allen Kolleginnen und Kollegen im Raum Wien und Niederösterreich sehr beliebte Fühlingsfahrt absagen.

Diese war für den 6.5.2020 mit Ziel Artstetten/ NÖ geplant und wird somit ersatzlos gestrichen.

Wir ersuchen daher, alle bereits angemeldeten aber auch potentiellen Teilnehmer diese bedauerlichen Umstände zur Kenntnis zu nehmen. Sobald eine weitere Planung von Aktivitäten und Ausflügen realistisch erscheint, werden wir uns seitens des ZVPÖ Reiseausschusses um attraktive und eventuell im Jahr 2020 noch realisierbare Veranstaltungen bemühen.


Wir danken für Euer Verständnis!

Michael Graber
Bundesobmann


Fritz Fink
Wiener Obmann

Untragbare Zustände für 24-Stunden BetreuerInnen

Druckfähige Version anzeigen
Wegen der Coronavirus-Pandemie und geschlossener Grenzen sind die Pflegerinnen Mirela und Roxana gestrandet. Die eine in Österreich, die andere in Rumänien. Sie sind prekär beschäftigt, mies bezahlt und werden für ihre Arbeit kaum gewürdigt. Doch fehlen sie, kracht bei uns die Pflege. Der Notstand ist so groß, dass am Montag Hunderte Personenbetreuerinnen aus Rumänien und Bulgarien eingeflogen wurden. Bevor sie hier arbeiten, müssen sie für zwei Wochen in Quarantäne - ohne Gehalt versteht sich.

Deshalb fordert der ZVPÖ - Zentralverband der Pensionistinnen und Pensionisten Österreichs die Anstellung aller Personenbetreuerinnen aus dem Ausland, über landeseigene Gesellschaften, dann würden die Frauen unter einklagbaren, arbeitsrechtlich abgesicherten Beschäftigungsverhältnissen tätig sein, könnten ihre vollen ArbeitnehmerInnenrechte ausüben und könnten gewerkschaftlich organisiert ihre Bezahlung über Kollektivverträge verhandeln.

Erstartikel erschienen auf:
https://www.moment.at/story/personenb...-rumaenien

Foto: 24-Stunden-Personenbetreuerinnen demonstrierten am 8. März in Wien. Foto: Ileana Ion

Information zur Ausgabe unserer Zeitung "aktiv LEBEN"

Druckfähige Version anzeigen
Liebe Kolleginnen und Kollegen! Liebe Leser!

Wir möchten Euch davon in Kenntnis setzen, dass der Bundesarbeitsausschuss angesichts der weiteren Ausbreitung des Coronavirus beschlossen hat, die Herausgabe unserer Verbandszeitung“ aktiv leben“ Nr.2/2020 bis auf weiteres zu verschieben. Viele unserer Kolleginnen und Kollegen arbeiten als ehrenamtliche Mitarbeiter im Home-service und sind bemüht, telefonische und schriftliche Anfragen zu beantworten. Herstellung und Versand der Zeitung aber würden derzeit eine ernste Gefährdung der Gesundheit darstellen und daher unzumutbar sein.

Deshalb verweisen wir auf unsere Home-page mit aktuellen Stellungnahmen und Informationen und gehen davon aus, dass bei Normalisierung der derzeitigen Situation durchaus noch 3 Nummern unserer Zeitung bis zum Jahresende erscheinen könnten.

Nochmals möchten wir daran erinnern, dass der Bundesarbeitsausschuss entsprechend der gesetzlichen Vorgaben und Bestimmungen, und um jede gesundheitliche Gefährdung zu vermeiden, alle geplanten Aktivitäten abgesagt, ausgesetzt bzw. bis auf weiteres verschoben hat. Telefonisch oder per e-mail bzw. SMS sind wir weiterhin erreichbar.

Wir wünschen allen unseren Lesern und Freunden sowie ihren Familien alles Gute und vor allem

GESUND BLEIBEN!

Michael Graber
Bundesobmann


Herbert Fuxbauer
Bundessekretär

TESTEN, TESTEN, TESTEN

Druckfähige Version anzeigen
Unsere Gesellschaft wird jetzt auf den Prüfstand gestellt. Mit der COVID – 19 Epidemie tritt eines deutlich ins Blickfeld: Die Verunsicherung über die tatsächlichen aktuellen Erkrankungsraten und der generelle Zustand der immunologischen Abwehrkräfte der Bevölkerung.

Gedankensplitter zur Erhebung und Befundung des Status Quo.


Die Mutation aus der Gruppe der Coronaviren die als COVID-19 benannt wurde trifft jetzt auf eine immunologisch unvorbereitete Weltbevölkerung und lässt weltweit die Räder still stehen. Solange das Virus sich durch einen Mutationsschritt nicht selbst unschädlich macht, haben wir damit zu rechnen, dass immer wieder neue Virusstämme auftreten werden, die die Gesundheit der Menschen beeinträchtigen – wie wir das vom Grippe-Virus kennen. Das bedeutet, dass in regelmäßigen Abständen neue Varianten auftauchen, die die Forschung für Impfstoffe beschäftigen wird. Die Erforschung eines geeigneten Impfstoffes wird bis zu seiner Einsatzfähigkeit mindestens ein Jahr dauern – bis dahin gilt: Nichts ist mehr so wie es bis jetzt war. Die von der WHO vorgegebenen Schritte auf Basis der Erfahrungen aus dem asiatischen Raum sind bekannt: Soziale Distanzierung der Menschen und darüber hinaus die möglichst „dichte“ Erkundung der Infektionsketten bzw. die Isolierung der Neuinfizierten.

35 Stunden Woche

Druckfähige Version anzeigen
Warum es sie in der Pflege braucht

Bereits seit November ziehen sich die Gehaltsverhandlungen für die Beschäftigten im privaten Pflege-, Gesundheits- und Sozialbereich. Im Mittelpunkt der Verhandlungen steht die Forderung nach Einführung einer 35 Stundenwoche bei vollem Lohn- und Personalausgleich. 7 Verhandlungsrunden (mit mehr als 50 Verhandlungsstunden) sind bisher ohne Einigung geblieben. Die Gewerkschaft hat deshalb bis zum nächsten Verhandlungstermin am 26.03. weitere Protest und Streikaktionen angekündigt.

Die Arbeitsintensität in der Pflege ist hoch und wächst kontinuierlich. Obwohl es sich um körperliche und emotionale Schwerarbeit handelt, ist der Pflegeberuf im Vergleich zu anderen Berufsgruppen schlecht bezahlt. Durch Personalmangel mitverursacht arbeiten immer mehr Pflegekräfte über ihren Limits, sind müde und ausgebrannt. Steigende Burn-Out-Raten und eine im Vergleich zu anderen Branchen hohe Zahl an Krankenständen, zeugen davon.

Lebensmittelhandel für „Einkaufsstunde“ für ältere Menschen

Druckfähige Version anzeigen
Durch ds Coronavirus besonders gefährdete Menschen, die selbst einkaufen müssen, sollen mit einer eigenen "Einkaufsstunde" in Supermärkten besser geschützt werden.

Von 8 bis 9 Uhr sollen die Filialen für Risikogruppen, etwa Menschen ab 65 Jahren und jene mit Vorerkrankungen, freigehalten werden. Einen entsprechenden Appell richten die Ketten Billa, Hofer, Merkur, Lidl, Penny, Unimarkt und Denn's Biomarkt an ihre Kunden.

Die Supermarktkette Spar sieht das kritisch und hat den Vorschlag abgelehnt.

Der ZVPÖ empfiehlt älteren Menschen nur in dringensten Fällen außer Haus zu gehen und nur die wirklich notwendigsten Erledigungen zu tätigen bzw. noch besser – erledigen zu lassen. Dazu weisen wir nochmals auf die Aktion der Jungen Linken aus unserem letzten Beitrag hin.


Image by Alexas_Fotos from Pixabay

Thema Pensionssplitting

Druckfähige Version anzeigen
Mit wem splittet eine Alleinerzieherin?

Anmerkungen zum geplanten verpflichtenden Pensions-Splitting der türkis-grünen Regierungskoalition von Hilde Grammel

Laut Regierungsprogramm will Türkis-Grün unterschiedliche Maßnahmen prüfen, um die beschämende Altersarmut von Frauen zu lindern. Zur Erinnerung: 70% aller armutsgefährdeten Personen über 65 sind weiblich, die durchschnittliche Alterspension von Frauen beträgt €1.028 (im Vergleich dazu: jene von Männern €1.678). Klarheit besteht in der Regierungskoalition darüber, dass Maßnahmen gegen die Altersarmut von Frauen schon in der Phase des Erwerbslebens getroffen werden müssen. Damit hört sich die Klarheit aber auch schon auf. Als koalitionstaugliche und kostenneutrale Lösung für dieses Problem fasst man nun ein Pensionssplitting ins Auge. Geprüft werden sollen verschiedene Modelle – ein automatisches (für Verheiratete) und ein freiwilliges (für Verheiratete und andere in Partnerschaften Lebende) – im Hinblick darauf, ob sie dem erklärten Ziel der Bekämpfung von Frauenarmut im Alter dienen.

Corona Virus - Hilfe für ältere Menschen

Druckfähige Version anzeigen
Die Junge Linke bietet für den ZVPÖ in Wien SeniorInnenhilfe an. Wer in den nächsten Tagen zu Hause bleiben will, soll oder muss kann bei der Jungen Linken Hilfe anfordern.
Geholfen wird beim Einkaufen, beim Besorgen von Rezepten und Medikamenten oder beim Gassigehen mit dem Hund.

0660 3565842 (Simon Neuhold) oder
simon.neuhold@jungelinke.at

Der ZVPÖ bedankt sich herzlich bei den jungen Menschen, die diese solidarische Initiative ins Leben gerufen haben.

Jung und Alt im selben Boot.
Wir lassen uns nicht auseinander dividieren.

WICHTIGE MITTEILUNG

Druckfähige Version anzeigen
Der Bundesvorstand des ZVPÖ gibt bekannt, dass bis auf weiteres wegen des CORONA-VIRUS alle Zusammenkünfte, Ausflüge, Tages- und Mehrtagesfahrten und sonstige Aktivitäten eingeschränkt, abgesagt oder verschoben werden. Wir halten uns damit aus Verantwortung unseren Mitgliedern und Freunden gegenüber angesichts der Risikogruppe „ältere Menschen“ an die Empfehlungen und Verordnungen der Gesundheitsbehörden bzw. der Bundesregierung.

Für Auskünfte und Anfragen stehen weiterhin der Bundesvorstand und die Wiener Landesleitung des ZVPÖ von Dienstag bis Donnerstag unter der Telefonnummer 01/214 65 73 oder e-mail zvpoe@aon.at oder office@zvpoe.at zur Verfügung.

Mag. Michael Graber
Bundesobmann

Fotocredit: Pixabay.com